Kennenlernen. Netzwerken. Kooperieren. E-Government-Experten führen Modellkommunenprojekt eigeninitiativ fort.

 KoopVereinbarung ModellkommunenNorderstedt klein

v. l. n. r. Olaf Neumann (Landkreis Ortenaukreis), Norbert Weißenfels (Stadt Norderstedt), Frank Lenz (Landkreis Cochem-Zell), Rolf Brönstrup (Bewerbergemeinschaft Ibbenbüren)
Quelle: Pressestelle der Stadt Norderstedt

Norderstedt. Am 27. Januar 2017 trafen sich im Rahmen eines Barcamps mit dem Titel „Digitale Familie 2017“ zahlreiche Teilnehmer, um über Erfahrungswerte, Herausforderungen und gemeinsame Entwicklungen bei der Integration von E-Government-Anwendungen zu diskutieren.

Neben interessierten Mitarbeitern aus allen Verwaltungsebenen sowie aus vielen Teilen Deutschlands, trafen sich bei dieser Gelegenheit die Teilnehmer des Förderprogramms „Modellkommune E-Government“, um das vom Bundesministerium des Innern ausgeschriebene und offiziell im September 2016 erfolgreich beendete Förderprogramm in Form einer Kooperation fortzuführen.

Um diese Kooperation mit Leben zu füllen, wurden nach dem offiziellen Abschluss eigeninitiativ Rahmenparameter vereinbart, damit das etablierte Experten-Netzwerk erhalten bleibt und die aus dem bisherigen Verlauf gewonnenen Erkenntnisse vielen anderen Interessenten bereitgestellt werden können.

Die Ziele dieser Kooperation sind:

  • Bundesweite Mitwirkung und Beratung bei E-Government-Vorhaben
  • Weiterentwicklung des bereits entwickelten E-Government-Kochbuchs „Wie kommunales E-Government dennoch gelingt – Ein Kochbuch für Praktiker“
  • Public Relations - Maßnahmen
  • Zentraler Ansprechpartner für Kommunen/Kreise/Institutionen
  • Sicherstellung IT-Sicherheit/Datenschutz als Grundlage für E-Government
  • Querverbindung/Schnittstelle zu Bundesbehörden

„Der Wissenserwerb im Förderprojekt war mühsam und lehrreich. Die Erfahrungen und Projektziele gemeinsam zu nutzen bzw. weiter zu entwickeln erscheint sehr wertvoll. Ziel ist es, durch diese Kooperation die erworbenen Erkenntnisse weiterzutragen und dabei die Akzeptanz und Freude an der Realisierung von E-Government-Anwendungen durch interkommunale Zusammenarbeit zu stärken.“, so Norbert Weißenfels, Organisator und Leiter des Amtes Digitale Dienste in der Stadt Norderstedt.

 

Kurzportrait Förderprogramm Modellkommune E-Government:

 

  • Projektträger:             Bundesministerium des Innern
  • Laufzeit:                     2013-2016
  • Fördervolumen          600.000 €
  • Teilnehmer:                Staffel 1:         Landkreis Cochem-Zell, Städte Düren und Gütersloh
                                       Staffel 2:         Landkreise Ortenaukreis und Heidekreis,
                                                              Städte Halle (Saale), Norderstedt und
                                                              Bewerbergemeinschaft Ibbenbüren